Detlef Kuschka

Achtsamkeit und Kommunikation

Detlef Kuschka ist ein Mann des Wortes. Er kommt ursprünglich aus den Medien. Er war Radio-Moderator, Fernsehredakteur, Zeitungsschreiberling und viele Jahre Chefredakteur und stellvertretender Programmdirektor bei Deutschlands erfolgreichstem Radiosender, ANTENNE BAYERN.

Seit 2012 arbeitet er als Trainer und Personal Coach. Dabei gibt er weiter, was ihm immer schon wichtig war: Erfolgreiche Kommunikation. Sie kann wertschätzend und motivierend sein. Kommunikation ist aber auch allzu oft verletzend und destruktiv – wenn sie überhaupt stattfindet. Miteinander reden ist der Schlüssel in der Führung („Führung als Beziehung“), im Team und in Veränderungsprozessen. Wenn wir es dann noch schaffen, uns verständlich auszudrücken (auf den Punkt, „Storytelling“) und genau zuzuhören: dann erleben wir ein tatsächliches Miteinander.

Präsenz, Achtsamkeit und „bewusst sein“ in jeder Situation, das ist die Basis der Materne Training-Philosophie, mit der sich Detlef Kuschka völlig identifiziert. In seinen erlebnisorientierten Workshops passiert tatsächlich etwas – mit den Teilnehmern.

 

Schwerpunktthemen: 
FührungRhetorikPräsentation, Storytelling, KonfliktmanagementKommunikationZeitmanagement und ZeitkompetenzChangemanagement, Teambuilding

 

Private Einblicke

 

Wie schaffe ich mir immer wieder Oasen der Ruhe, der Einkehr und des bewussten Daseins? Das ist für mich die Herausforderung unserer Zeit. Ständige Verfügbarkeit, die Verlockungen der digitalen Welt, Terminstress und die tägliche Hektik – da tatsächlich bei sich zu bleiben und sich immer wieder mit sich selbst zu beschäftigen ist nicht leicht.

Ich schaffe das mit Meditation. Vor ein paar Jahren im Urlaub habe ich mit dem richtigen Buch von Deepak Chopra Meditieren tatsächlich in mein Leben integriert. Was für eine Bereicherung! Ruhe, Konzentration und mehr Gelassenheit: Grandios.

Meine beiden schönsten Hobbys: Reisen, vor allem in den Norden. Skandinavien, England, Schottland, Irland. Das ist meine Welt. Und Musik ist ganz ganz wichtig für mich. Ich kann mich in einzelne Songs total hineinfallen lassen. Die Stimmung, das Gefühl und den Text aufsaugen. Kleine Konzerte von noch unbekannten Bands sind etwas Großartiges. Das ist für mich wie einen Goldschatz entdecken. Wobei die großen Stars auch nicht schlecht sind – vorausgesetzt sie haben wirklich noch Spaß auf der Bühne.

Vielleicht sehen wir uns ja mal in den kleinen Münchner Clubs und hören den gleichen Künstlern zu.